Alexander Butterfield

Alexander Porter Butterfield (* 6. April 1926) ist ein US-amerikanischer Offizier im Ruhestand , Beamter und Geschäftsmann. Von 1969 bis 1973 war er stellvertretender Assistent von Präsident Richard Nixon. Am 13. Juli 1973 enthüllte er während der Watergate- Untersuchung die Existenz des Aufnahmesystems des Weißen Hauses , war aber sonst nicht in den Skandal verwickelt. Von 1973 bis 1975 war er Administrator der Federal Aviation Administration .

Frühes Leben und Karriere bei der Air Force

Butterfield wurde April geboren 6, 1926 in Pensacola, Florida , [1] zu Susan Armistead Alexander Butterfield und United States Navy Piloten (später Konteradmiral ) Horace B. Butterfield. [2] Er wuchs in Coronado, Kalifornien , auf und verließ 1943 sein Zuhause. [3] Butterfield schrieb sich an der University of California, Los Angeles , ein, [1] wo er ein Freund von HR Haldeman und John Ehrlichman wurde . [4] Er verließ die Universität, um 1948 der United States Air Force beizutreten. [1] [2] [a]

Zunächst wurde Butterfield in Las Vegas Air Force Base (jetzt stationiert Nellis Air Force Base ) als Kämpfer-Schieß - Ausbilder bevor sie an den übertragenen 86th Fighter Wing in München , Bundesrepublik Deutschland im November 1951, wo er Mitglied der war Sky Blazers Jet Fighter Akrobatikteam. [2] [3] Später diente er als Operationsoffizier eines Jagd-Abfang-Geschwaders in Knoxville , Tennessee , bevor er zum Kommandeur eines Jagdgeschwaders auf der Kadena Air Base in Okinawa , Japan, befördert wurde . [2] Während derIm Vietnamkrieg kommandierte Butterfield ein Geschwader von niedrigen und mittleren [5] Kampfflugzeugen zur taktischen Luftaufklärung. [2] Er flog 98 Kampfeinsätze, [6] und wurde mit dem Distinguished Flying Cross ausgezeichnet . [1] 1965 und 1966 diente Butterfield als militärischer Assistent des Sonderassistenten des Verteidigungsministers , [7] wo er ein Freund von Alexander Haig wurde . [8] Er sammelte auch umfangreiche Erfahrungen im Weißen Haus, wo er die Hälfte seiner Zeit verbrachte. [8] Er stieg zum Oberst auf und diente ab 1967 inAustralien als F-111- Projektoffizier; Vertreter des Oberbefehlshabers der pazifischen Streitkräfte ; und hochrangiger US-Militärvertreter . [2] [1] [7]

Während seiner militärischen Laufbahn besuchte er das National War College - , [2] und einen verdienten Bachelor of Science - Abschluss der University of Maryland (1956) und einen Master of Science Abschluss an der George Washington University (1967). [7]

Assistent des Weißen Hauses

Eine Stelle bekommen

Ende 1968 erfuhr Butterfield, dass er für weitere zwei Jahre in Australien stationiert sein würde, was jede mögliche Beförderung verzögern und möglicherweise seiner militärischen Karriere schaden würde. [9] [10] Der ehrgeizige Butterfield wollte „im Rauch“ sein (wo die Action war) und wollte Australien verlassen. [11] Nach über einen Zeitungsartikel kommen , die die Ernennung von HR Haldeman als Nixons erwähnten Weißes Haus Stabschef schrieb Butterfield zu Haldeman fragt nach einem Job. [9] [10] Die beiden trafen sich um den 19. Dezember 1968 in New York City , um eine Rolle als Militärhelfer zu besprechen, aber als nichts Passendes auftauchte, bat Butterfield darum, einen Job im Weißen Haus anzunehmen. AllgemeinAndrew Goodpaster , ehemaliger Mitarbeiter des Weißen Hauses Sekretär in der Eisenhower - Administration , schlug vor , dass Haldeman haben einen Stellvertreter und Haldeman angeboten , die Position zu Butterfield über 13. Januar [12] Butterfield von der Air Force im Ruhestand ein paar Tage später, [6] [b ] und seine Ernennung zum stellvertretenden Assistenten des Präsidenten wurde am 23. Januar 1969 bekannt gegeben. [14]

Rolle als stellvertretender Assistent

Als stellvertretender Assistent des Präsidenten war Butterfield Haldemans Chefassistent. Seine ersten Tage im Weißen Haus waren schwierig. Butterfield traf den Präsidenten 13 Tage lang nicht. [15] Als Haldeman Nixon schließlich Butterfield vorstellte, war ihr Treffen kurz und umständlich. [10] [15] Haldeman reiste dann nach Kalifornien ab und ließ Butterfield vier Tage lang für das Personal des Weißen Hauses verantwortlich. Während des zweiten Treffens mit Butterfield war Nixon unhöflich und herablassend, [10] [15] und Butterfield trat beinahe zurück. Am nächsten Tag jedoch war Nixon herzlich und witzig, und Butterfield beschloss, im Weißen Haus zu bleiben. [fünfzehn]Butterfield, der Nixon jedoch sehr mochte, hielt den Präsidenten für einen "ignoranten Burschen, einen Trottel". [11] Als er sich mit Nixon traf, musste Butterfield zunächst Haldemans Manierismen nachahmen und seinen Führungsstil duplizieren . Alles, was Haldeman und Butterfield taten, wurde entwickelt, damit sich Nixon wohl und entspannt fühlt, nie überrascht oder "erschreckt". „Wenn du die Dinge nicht genau so machst wie ich, könnte es [Nixon] verärgern“, sagte Haldeman ihm. [11]

Butterfield war neben Haldeman der mächtigste Adjutant im Weißen Haus. Er traf sich jeden Tag um 14 Uhr mit Nixon und Haldeman, um die Aktivitäten für den nächsten Tag zu planen. Er "kontrollierte vollständig", was Nixon an Papierkram sah, und protokollierte Memos. Er begleitete Haldeman auf allen Inlandsreisen, beaufsichtigte zusammen mit Haldeman reisende Mitarbeiter des Weißen Hauses und leitete das Weiße Haus, wenn Haldeman und Nixon auf Auslandsreisen gingen. Jedes Treffen, an dem der Präsident teilnahm, erforderte für Nixon "Gesprächspunkte", die von einem geeigneten Mitarbeiter verfasst wurden, sowie eine Zusammenfassung nach dem Treffen von dieser Person, und Butterfield beaufsichtigte den Prozess, durch den beide Dokumente vervollständigt und abgelegt wurden. Butterfield beaufsichtigte auch alle vom Weißen Haus angeforderten FBI- Untersuchungen, die routinemäßige Hintergrundüberprüfungen beinhaltetenpotenzieller Mitarbeiter sowie politisch motivierte Ermittlungen. [16] Außer Haldeman hatte niemand genauere Kenntnisse über Nixons Arbeitsstil, den täglichen Betrieb des Weißen Hauses, was Nixon möglicherweise gelesen hatte oder wen Nixon möglicherweise getroffen hatte. [17]

Butterfield war auch die Person, die in erster Linie die Leute leitete, als sie sich mit Nixon trafen. Dazu gehörte auch, dass die Leute pünktlich ankamen [11] und nicht zu lange blieben. Butterfield beaufsichtigte auch Nixons oft distanzierte Beziehung zu seiner Frau Pat . [11] [18] Ende 1970 verloren die Adjutanten des Präsidenten das Vertrauen in Constance C. Stuart, Pat Nixons Personaldirektorin und Pressesprecherin, und Butterfield wurde die Verantwortung für die Aufsicht über die Ereignisse und die Öffentlichkeitsarbeit der First Lady übertragen . [19] [20] Am Tag nach den Präsidentschaftswahlen 1972 konfrontierte Pat Nixon ihren Ehemann mit dem, was sie als Einmischung des Oval Office in ihre Mitarbeiter wahrnahm. Der stellvertretende Assistent des Präsidenten,Dwight Chapin und später Butterfield wurden ernannt, um als Verbindungsglied zwischen den beiden Stäben zu fungieren. [21]

Montage des Klebesystems

Butterfield überwachte auch die Installation des Klebesystems, das Nixon für das Weiße Haus bestellt hatte . Am 10. Februar 1971 [11] teilte Haldemans Assistent Lawrence Higby Butterfield mit, dass Nixon ein sprachaktiviertes Tonbandsystem im Oval Office und auf Telefonen des Weißen Hauses installieren wollte. [22] Das Ziel, sagte Nixon, war es, eine genauere Aufzeichnung der Ereignisse zu erstellen. [23] Butterfield arbeitete mit dem Secret Service zusammen, um fünf versteckte Mikrofone in Nixons Schreibtisch im Oval Office zu installieren , zwei in Lampen auf dem Kaminsims, zwei im Kabinettraum und an allen Telefonleitungen im Lincoln-Wohnzimmerund ovales Büro . [23] Laut Butterfield war das System streng geheim, seine Existenz war nur Nixon, Haldeman, Higby und den drei oder vier technischen Mitarbeitern des Secret Service bekannt, die es installiert hatten. [24] [c] Im April 1971 bestellte Nixon das Taping-System, das in seinem Privatbüro im Executive Office Building installiert wurde . [26]

Enthüllung des Taping-Systems

Im März 1973 wurde Butterfield als Administrator der Federal Aviation Administration bestätigt und verließ das Weiße Haus. [27]

Spekulationen über ein Taping-System

John Dean sagte im Juni 1973 aus, dass Nixon tief in die Watergate-Vertuschung verwickelt war, und erwähnte, dass er den Verdacht hatte, dass Gespräche im Weißen Haus aufgezeichnet wurden. [28] Mitarbeiter des Watergate-Ausschusses des US-Senats begannen danach, Zeugen, die vor dem Ausschuss erschienen, routinemäßig zu befragen, ob sie von einem Aufzeichnungssystem wussten. [17] Die Mitarbeiter des Senats Watergate Committee baten das Weiße Haus dann um eine Liste der Termine, an denen sich der Präsident mit Dean getroffen hatte. [29] Ungefähr am 20. oder 21. Juni [30] Sonderberater des Weißen Hauses für Watergate J. Fred Buzhardt stellte den Chief Minority ( Republikaner ) Counsel des Komitees , Fred Thompson, mit einem Dokument, das die Aussage des Dekans anfechten soll. Buzhardts Dokument enthielt fast wörtliche Zitate aus Treffen, die Nixon mit Dean hatte. [29] [d] Thompson verstieß zunächst gegen eine Vereinbarung, nach der die Mitarbeiter der Mehrheit und der Minderheit alle Informationen teilen würden. Als der Mehrheitsermittler des Ausschusses, Scott Armstrong , das Dokument erhielt, stellte er fest, dass es auf die Existenz eines Aufzeichnungssystems hinweist. [32]

13. Juli Befragung

Tonbandgerät aus dem Büro von Präsident Nixon.

Butterfield wurde am Freitag, den 13. Juli 1973, von Scott Armstrong, G. Eugene Boyce, Marianne Brazer und Donald Sanders (stellvertretender Minderheitenanwalt) in einem Hintergrundinterview vor seiner öffentlichen Aussage vor dem gesamten Ausschuss befragt. [33] Butterfield wurde vor das Komitee gebracht, weil er Haldemans oberster Stellvertreter und die einzige Person außer Haldeman war, die so viel über das alltägliche Verhalten des Präsidenten wusste. [4] [e]

Die kritische Befragung wurde von Donald Sanders durchgeführt. [34] Armstrong hatte Butterfield eine Kopie von Buzhardts Bericht gegeben; [35] nun fragte Sanders, ob die darin enthaltenen Zitate aus Notizen stammen könnten. Butterfield sagte nein, die Zitate seien zu detailliert. [10] Darüber hinaus sagte Butterfield, dass weder Mitarbeiter noch der Präsident Aufzeichnungen über private Einzelgespräche mit Nixon führten. [34] Auf die Frage, woher die Zitate stammen könnten, sagte Butterfield, er wisse es nicht. [10]Dann fragte Sanders, ob die Hypothese von John Dean, dass das Weiße Haus Gespräche im Oval Office aufgezeichnet habe, stichhaltig sei. Butterfield antwortete: "Ich habe mich gefragt, ob das jemand fragen würde. Es gibt Tonband im Oval Office." [34] Butterfield sagte dann den Ermittlern, dass, obwohl er gehofft hatte, dass niemand nach dem Bandsystem fragen würde, er zuvor beschlossen hatte, seine Existenz offenzulegen, wenn er eine direkte Frage stellte. [36] Butterfield sagte dann ausführlich aus, wann das Taping-System installiert wurde und wie es funktionierte, und sagte den Mitarbeitern: „ Alles wurde aufgezeichnet … solange der Präsident anwesend war. Es gab nicht einmal einen Hinweis darauf, dass etwas sollte nicht aufgeklebt werden ." [37]Butterfield sagte später, er gehe davon aus, dass das Komitee von dem Tonbandsystem wusste, da sie bereits Haldeman und Higby interviewt hatten. [38]

Alle Anwesenden erkannten die Bedeutung dieser Enthüllung, und wie es James M. Cannon, ehemaliger politischer Berater von Präsident Gerald Ford, ausdrückte: "Watergate wurde transformiert". [39] Butterfields Aussage dauerte von 14:00 bis 18:30 Uhr. Die vier Ermittler schworen sich zur Verschwiegenheit und erklärten sich bereit, dem Watergate-Ausschuss des Senats nur den Chief Counsel und den Chief Minority Counsel zu unterrichten. [36] Chief Counsel Samuel Dash sagt, er habe sofort seinen untergeordneten, stellvertretenden Chief Counsel Rufus L. Edmisten und dann den demokratischen Senator Sam Ervin , den Vorsitzenden des Ausschusses, informiert . [40] Sowohl Ervin als auch Dash erkannten, wie wichtig es politisch war, dass ein Republikaner das Tonbandsystem aufdeckte.[41] In derselben Nacht bat Ervin Dash, Butterfield am Montag, dem 16. Juli, aussagen zu lassen. [40]

16. Juli Befragung

Von links nach rechts: Fred Thompson, Senator Howard Baker und Senator Sam Ervin während der Anhörungen des Watergate-Ausschusses des Senats

Freitagabend informierte Thompson Senator Howard Baker, das ranghöchste Minderheitsmitglied im Watergate-Ausschuss des Senats, über Butterfields Zulassung. [40] Nachdem auch Ervin ihm die Neuigkeiten mitgeteilt hatte, begann Baker darauf zu drängen, Butterfield sofort aussagen zu lassen. [42] Wieder brach Thompson die Regeln, keine privaten Gespräche oder Treffen mit dem Weißen Haus zu führen, und informierte Buzhardt auch über Butterfields Interview am Freitagabend. [43]

Butterfield, der am 17. Juli zu einem Handelstreffen nach Moskau fliegen sollte , befürchtete, dass er vor dem Watergate-Ausschuss des Senats aussagen würde und dass ihn dies zwingen würde, seine Russlandreise abzusagen. [42]

Die Quellen variieren hinsichtlich der nächsten Abfolge von Ereignissen. Laut einigen Quellen wurde Butterfield am Morgen des Sonntags, dem 15. Juli, benachrichtigt, dass er am nächsten Tag aussagen würde. Butterfield traf sich dann mit Baker (den er ein wenig kannte). Butterfield bat Baker, seinen Einfluss geltend zu machen, um die Aussage zu annullieren, aber Baker lehnte ab. Butterfield rief dann das Weiße Haus an und hinterließ eine Nachricht für Sonderermittler Leonard Garment (Deans Ersatz), in der er ihn über den Inhalt seiner Freitagsaussage und die Vorladung des Komitees informierte, die er am Montag aussagen sollte. [f] Haig und Buzhardt [g]erhielt Butterfields Nachricht und wartete darauf, dass Garment später an diesem Tag von einer Überlandfahrt zurückkehrte. Nachdem Garment informiert wurde, taten die Mitarbeiter des Weißen Hauses nichts. Butterfield wurde nicht kontaktiert, und Nixon wurde weder am Montagmorgen noch am späten Montagnachmittag über Butterfields Aussage informiert. [45] Laut Butterfield und anderen Quellen hinterließ Butterfield am Samstagabend eine Nachricht über sein Freitagsinterview für Garment im Weißen Haus. [46] Er traf sich dann mit Baker am Sonntagmorgen, aber Baker sagte ihm, dass die Chancen gering seien, dass er zur Aussage berufen würde. [42] Nach Butterfield, er nicht lernen , dass er vor dem Ervin Ausschuss bis kurz nach 10.00 Uhr am Montag, 16. Juli aussagen würde [47]knapp drei Stunden bevor er um 14 Uhr erscheinen sollte. [11] [48] [38]

Butterfields Aussage vom 16. Juli, die nur 30 Minuten dauerte, [44] wurde von allen großen Sendern live im Fernsehen übertragen. [49] Senator Baker informierte Dash vor Beginn der Anhörung, dass, da ein Republikaner (Sanders) Butterfield am 13. Juli die Zeugenaussage entlockt hatte, er wollte, dass der republikanische Chief Minority Counsel Thompson Butterfield während der Anhörung befragte. Baker wollte nicht, dass die Republikaner so aussahen, als seien sie überrascht worden. [50] Die New York Times nannte Butterfields Aussage „dramatisch“, [49] und der Historiker William Doyle hat festgestellt, dass sie „Washington elektrifiziert und eine Verfassungskrise ausgelöst hat“. [51] PolitikwissenschaftlerKeith Olson sagte, Butterfields Aussage habe „die gesamte Watergate-Untersuchung grundlegend verändert“. [52]

Innerhalb von Stunden nach Butterfields Aussage ließ Haig das Bandsystem entfernen. [53]

Post-Watergate

Butterfield in der Lyndon B. Johnson Presidential Library im Jahr 2016

Watergate-Enthüllungen

Butterfield war nicht an der Watergate-Vertuschung beteiligt und wurde nie eines Verbrechens angeklagt. [10]

Butterfield spielte jedoch bei Watergate eine untergeordnete Rolle. Nixon hatte von den Wahlen 1968 noch 1,6 Millionen Dollar an Wahlkampfgeldern übrig. Entschlossen, so viel Geld für die Wiederwahl wie möglich aufzubringen, bevor am 7. [54] Ein Teil dieses Geldes wurde für illegale Zwecke im Zusammenhang mit dem Watergate-Skandal verwendet, wie zum Beispiel für die Überwachung und die Zahlung des Watergate-Einbruchs. Haldeman behielt 350.000 Dollar in bar in einer verschlossenen Aktentasche im Büro von Hugh W. Sloan Jr. beim Ausschuss für die Wiederwahl des Präsidenten . Haldeman sagte, der Fall, umgangssprachlich als "die 350" bekannt, sei für Wahlen bestimmt. Haldeman-Assistent Gordon C. Strachanbrachte das Geld im April 1972 ins Weiße Haus, aber Haldeman ordnete an, es zu entfernen. [55] Strachan bat Butterfield dann, das Geld zu handhaben, indem er es jemandem gab, dem Butterfield vertraute. [56] Am 7. April [57] entfernte Butterfield das Bargeld und traf einen engen Freund im Key Bridge Marriott in Rosslyn, Virginia . Der Freund stimmte zu, das Bargeld in einem Safe in Arlington County, Virginia , aufzubewahren und auf Anfrage dem Weißen Haus zur Verfügung zu stellen. [56] Butterfield enthüllte den US-Staatsanwälten freiwillig seine Rolle in "The 350", kurz nachdem er das Weiße Haus im März 1973 verlassen hatte. [17] [h]

Butterfield spielte auch bei einigen Überwachungen des Weißen Hauses von Nixon eine sehr begrenzte Rolle. Am 7. September 1972 traf sich Nixon mit Haldeman und Ehrlichman, um den Antrag von Senator Edward M. Kennedy auf Schutz des Geheimdienstes zu besprechen , während er für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten, Senator George McGovern, kämpfte . Haldeman schlug Butterfield vor, sich um die Details zu kümmern, und Butterfield, Ehrlichman und Haldeman trafen sich später an diesem Tag mit Nixon, um das Pflanzen des Maulwurfs zu besprechen . [59]Nixon war überzeugt, dass Kennedy ein Ehebrecher war, und wollte ihn "mit einem seiner Babys im Sack" erwischen. Butterfield ernannte den ehemaligen Nixon-Leibwächter Robert Newbrand am 8. September als Spion in Kennedys Schutzkommando. [60]

Föderale Flugverwaltung

Ende 1972 fühlte Butterfield, dass sein Job ihn nicht mehr herausforderte, und er teilte Präsident Nixon informell mit, dass er gehen wolle. Nixon bot ihm eine Stelle im Außenministerium an , aber Butterfield war nicht daran interessiert. Nixon schlug dann die Federal Aviation Administration vor, und Butterfield stimmte zu. [17]

Am 19. Dezember 1972 ernannte Präsident Nixon Butterfield zum neuen Administrator der Federal Aviation Administration. [61] Das Bundesgesetz verlangte jedoch, dass der Administrator ein Zivilist ist, kein aktiver oder pensionierter Militäroffizier. Präsident Nixon beantragte ein Gesetz, um diese Anforderung für Butterfield aufzuheben, aber es kam nicht. Anschließend trat Butterfield im Februar 1973 aus der Air Force Reserve aus und verzichtete auf eine jährliche Rente von 10.000 US-Dollar. [62] Präsident Nixon zog Butterfields Nominierung am 26. Februar 1973 zurück und legte sie am selben Tag erneut dem Senat vor. [63] Butterfield wurde am 12. März 1973 bestätigt, [64] und er trat am 14. März als stellvertretender Assistent des Präsidenten zurück.[16]

Der US-Verkehrsminister Claude Brinegar kritisierte Butterfield oft dafür, dass er bei der Flugsicherheit nachlässig sei, Vorwürfe, die Butterfield nachdrücklich zurückwies. [65] Anfang Januar 1975 forderte Präsident Gerald Ford den Rücktritt aller Amtsinhaber der Exekutive, die in der Nixon-Regierung eine führende Rolle gespielt hatten. Die Washington Post zitierte anonyme Quellen des Weißen Hauses und sagte, Butterfields Entlassung sei keine Vergeltung für seine Rolle bei der Enthüllung des Aufnahmesystems des Weißen Hauses und erlaubte Butterfield, sich dafür einzusetzen, seinen Job beim neuen Stabschef des Weißen Hauses, Donald Rumsfeld, zu behalten . [65]

Butterfield behielt seine Position nicht, obwohl ihm das Weiße Haus mehrere Monate erlaubte, bevor er zurücktrat. [65] Butterfield trat am 25. März 1975 zurück, [66] und verließ die Regierung am 31. März 1975. [1]

Karriere nach der Regierung

Butterfield kämpfte zwei Jahre lang um eine Anstellung, nachdem er die Bundesregierung verlassen hatte. [11] Er schließlich für ein arbeitete Flugservice - Unternehmen in San Francisco, Kalifornien . Danach fand er Arbeit bei einer Finanzholding in Los Angeles . Butterfield verließ die Finanzbranche, um eine Unternehmens- und Produktivitätsberatungsfirma, Armistead & Alexander, zu gründen. [10] Er ging 1995 in den Ruhestand. [67]

Butterfield war unter denen , die richtig die Identität des Informanten Watergate „ vermutete Deep Throat “ vor der Offenlegung im Jahr 2005. Er sagte The Hartford Courant 1995 : „Ich denke , es war ein Kerl namens Mark Felt .“ [68]

Butterfield ist eine wichtige Quelle für Bob Woodwards 2015 erschienenes Buch The Last of the President's Men . [6] [10] Butterfield behielt eine umfangreiche Anzahl von Aufzeichnungen, als er das Weiße Haus verließ, von denen einige historisch wichtig waren, darunter das „Zilch“-Memo , das einen Teil der Grundlage für das Buch bildete. [11]

Privatleben

Butterfield heiratete 1949 Charlotte Maguire. [1] Sie ließen sich 1985 scheiden. [2]

Butterfield zog 1992 nach La Jolla , Kalifornien , wo er ein enger Freund von (und manchmal auch datierte) [11] Audrey Geisel war, der Witwe von Theodor Geisel (dem Autor von Kinderbüchern, bekannt als "Dr. Seuss"). [10] Er kehrte zur Schule zurück und erwarb einen Master-Abschluss in Geschichte von der University of California, San Diego . Ab November 2015 arbeitete er an einem Ph.D. in der Geschichte, mit einem Schwerpunkt auf der Macht des Präsidenten zu begnadigen. Er ist weiterhin im Verwaltungsrat mehrerer Unternehmen tätig. [10]

Verweise

Anmerkungen
  1. ^ Im Gegensatz zu veröffentlichten Berichten diente Butterfield nicht im Zweiten Weltkrieg. [3]
  2. ^ Im Gegensatz zu einigen veröffentlichten Berichten bestreitet Butterfield selbst, dass ihm gesagt wurde, er solle aus dem Militär zurücktreten, bevor er die Position antrat. Er sagt, seine Entscheidung, in den Ruhestand zu gehen, sei allein seine eigene gewesen. [13]
  3. ^ Woodward und Bernstein stellen fest, dass die Existenz des Tonbandsystems auch dem Pressesprecher des Weißen Hauses, Ron Ziegler, und Stephen B. Bull, Sonderassistent des Präsidenten und Ernennungssekretärs und Nachfolger von Butterfield, bekannt war. [25]
  4. ^ Ende April 1973 bat Nixon Haldeman, die Aufzeichnungen von Nixons Treffen mit John Dean bei Watergate zu überprüfen, um etwaige Diskrepanzen zu finden, die Deans Glaubwürdigkeit untergraben könnten. Am Morgen des 4. Juni begann Nixon, diese Bänder durchzusehen und fast wörtlich Notizen über Gespräche zu machen. An diesem Abend traf er sich mit Buzhardt. Nixon erzählte die von ihm gemachten Notizen verbal und fügte seine Interpretation oder erklärenden Beobachtungen hinzu, während Buzhardt Notizen machte. Der Präsident wies Buzhardt an, die Notizen zu einem Dokument zu verarbeiten und das Dokument nur Thompson zu übergeben. [31]
  5. ^ Reporter Aaron Latham argumentiert, es sei nicht klar, warum Butterfield genannt wurde. Bob Woodward und Carl Bernstein, sagt er, glauben, Butterfield sei zur Zeugenaussage berufen worden, weil sie es Armstrong wiederholt vorgeschlagen hatten. Aber Armstrong sagt, dass weder der Mehrheitsanwalt noch der Minderheitenanwalt daran interessiert waren. Der Chefberater des Watergate-Ausschusses des Senats, Samuel Dash, sagte, Butterfield sei einfach einer von vielen Nixon-Mitarbeitern, die der Ausschuss zu Interviews führte. Der stellvertretende Chefjurist James Hamilton, der das Interview mit Butterfield autorisiert hatte, hatte dies aufgrund von Enthüllungen getan, dass Butterfield „die 350“ ($350.000 in bar im Besitz des Nixon-Wiederwahlkomitees) gehandhabt hatte. Da dieses Thema jedoch nicht als kritisch angesehen wurde, war Butterfields Interview mehrmals verschoben worden.[33]
  6. ^ Samuel Dash sagt auch, Butterfield habe am Sonntag das Weiße Haus kontaktiert. [40]
  7. ^ Fred Emery sagt, es waren Haig und Ziegler. [44]
  8. ^ Butterfield hat das Geld noch zweimal gehandhabt. Am 21. April 1972 wurde er von Strachan angewiesen, 22.000 US-Dollar des Geldes an Joseph Baroody, den Führer der National Association of Arab Americans und ein Mitglied der Baroody-Familie (die in konservativen politischen Kreisen sehr einflussreich war), überweisen zu lassen. Butterfield kontaktierte seinen Freund, der das Geld am nächsten Tag überbrachte. Am 28. November 1972 wurde Butterfield angewiesen, das Geld von seinem Freund abzuholen und Strachan zu übergeben. Dies war die letzte Transaktion, an der Butterfield beteiligt war. [58]
Zitate
  1. ^ a b c d e f g Halle 2008 , p. 34.
  2. ^ a b c d e f g h Das internationale Who's Who, 1997-98 1997 , p. 232.
  3. ^ a b c Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , p. 1.
  4. ^ a b Kutler 1992 , S. 367–368.
  5. ^ "Alexander Butterfield: "Abend mit " " . Lyndon B. Johnson Präsidentenbibliothek . 2005. Archiviert vom Original am 14. September 2016 . Abgerufen am 13. Juli 2016 .
  6. ^ a b c Woodward 2015 , S. 5.
  7. ^ a b c "Alexander P. Butterfield. Sammlungen: Textmaterialien: White House Special Files: Textmaterialien" . Nixon Presidential Library and Museum . Archiviert vom Original am 24. Juni 2016 . Abgerufen am 13. Juli 2016 .
  8. ^ a b Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , p. 5.
  9. ^ a b Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , S. 3–4.
  10. ^ a b c d e f g h i j k Wilkens, John (28. November 2015). „Nixon Tapes und der Mann, der verschüttet“ . San Diego-Tribüne . Abgerufen am 12. Juli 2016 .
  11. ^ a b c d e f g h i j Roig-Franzia, Manuel (12. Oktober 2015). „Der Mann, der zu viel über Richard Nixon wusste“ . Die Washington-Post . Abgerufen am 12. Juli 2016 .
  12. ^ Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , S. 3–5.
  13. ^ Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , p. 6.
  14. ^ Rugaber, Walter (24. Januar 1969). „Nixon benennt einen Adjutanten, um die inneren Angelegenheiten zu beaufsichtigen“. Die New York Times . S. 1, 15.
  15. ^ a b c d Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , S. 6–10.
  16. ^ a b Kutler 1992 , p. 367.
  17. ^ a b c d Kutler 1992 , p. 368.
  18. ^ Swift 2014 , S. 253.
  19. ^ Beasley 2005 , S. 119.
  20. ^ Troja 2000 , S. 189, 193.
  21. ^ Swift 2014 , S. 264-265.
  22. ^ Butterfield 1974 , S. 45=46.
  23. ^ a b Brinkley & Nichter 2014 , S. x.
  24. ^ Butterfield 1974 , S. 45–46.
  25. ^ Woodward & Bernstein 1976 , S. 43.
  26. ^ Brinkley & Nichter 2014 , S. xi.
  27. ^ Woodward 2015 , S. 142.
  28. ^ Kutler 1992 , p. 359.
  29. ^ a b Latham 1974 , p. 46.
  30. ^ Dekan 2015 , S. 616.
  31. ^ Woodward & Bernstein 1976 , S. 43–51.
  32. ^ Woodward 2015 , S. 147–153.
  33. ^ a b Latham 1974 , S. 44–45.
  34. ^ a b c Latham 1974 , p. 60.
  35. ^ Latham 1974 , p. 45.
  36. ^ a b Latham 1974 , p. 63.
  37. ^ Kutler 1997 , p. 638.
  38. ^ a b Emery 1995 , p. 369.
  39. ^ Kanone 2013 , S. 120.
  40. ^ a b c d Dash 1976 , p. 180.
  41. ^ Emery 1995 , p. 367.
  42. ^ a b c Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , p. 46.
  43. ^ Woodward & Bernstein 1976 , S. 57.
  44. ^ a b Emery 1995 , p. 368.
  45. ^ Locker 2016 , S. 243–244.
  46. ^ Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , p. 48.
  47. ^ Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , S. 46–47.
  48. ^ Interview mit Alexander Butterfield, Nixon Library 2008 , p. 47.
  49. ^ a b Naughton, James M. (17. Juli 1973). "Nixon hat sein Telefon verkabelt, Büros, um alle Gespräche aufzuzeichnen". Die New York Times . S. 1, 26.
  50. ^ Strich 1976 , S. 182.
  51. ^ Doyle 1999 , S. 183.
  52. ^ Olson 2014 , S. 325.
  53. ^ Brinkley & Nichter 2014 , S. xiii.
  54. ^ Emery 1995 , S. 108–109.
  55. ^ Emery 1995 , p. 109.
  56. ^ a b Emery 1995 , S. 109–110.
  57. ^ Butterfield 1974 , p. 53-54.
  58. ^ Butterfield 1974 , p. 54-55.
  59. ^ Kutler 1997 , S. 132–133.
  60. ^ Fulsom 2012 , S. 104–105.
  61. ^ Charlton, Linda (20. Dezember 1972). „Nixon ernennt Adjutanten für die Liaison“. Die New York Times . P. 10.
  62. ^ Apple, RW, Jr. (27. Februar 1973). „Nominierter für die FAA verlässt die Luftwaffe“ . Die New York Times . P. 22.
  63. ^ "Butterfield bekommt 2D-Nominierung". Die Washington-Post . 27. Februar 1973. p. D8.
  64. ^ Kraus 2008 , S. 45.
  65. ^ a b c Cannon, Lou (7. Januar 1975). "Ford sagte, FAA-Chef zu bitten, aufzuhören". Die Washington-Post . P. A1.
  66. ^ "Butterfield beendet als FAA-Chef: Offengelegte Existenz von Nixon Tapes". Die Washington-Post . 26. März 1975. p. A2.
  67. ^ Woodward 2015 , S. 179–181.
  68. ^ Rizzo, Frank (17. Dezember 1995). „Nixon: Eine Rolle wird namenlos bleiben“ . Der Hartford-Court . Abgerufen am 12. Juli 2016 .

Literaturverzeichnis

Regierungsbüros
Vorangegangen von
John H. Schaffer
Administrator der Federal Aviation Administration
1973–1975
Nachfolger von
John L. McLucas